Samstag, 22. Juli 2017

Griesflammerie to go - mit Aprikosenkompott

Heute geht es ins Schwimmbad. Da dachte ich mir, ein Griesflammerie mit Aprikosenkompott zum Mitnehmen wäre schön. Die hübschen Gläser gibt es ja mittlerweile sogar im Supermarkt zu kaufen.
Das Rezept findet Ihr hier im Blog: https://johannisbergerin.blogspot.de/2014/07/griesflammeri-mit-aprikosenkompott.html
Ich habe dieses mal aber keinen brauen Zucker, sondern Kokosblütenzucker genommen ... er soll den Blutzuckerspiegel nicht nach oben treiben.



Sonntag, 16. Juli 2017

Marillenkuchen mit Marzipan und Mandeln

Manchmal muß es eben ziemlich süß zugehen. Ich bin kein großer Kuchenesser. Aber Käsekuchen, Zwetschenkuchen und Aprikosenkuchen, da kann ich auch nicht wiederstehen.
Ich habe dafür wieder mein Standard-Rührkuchenrezept genommen und noch angereichert mit Marzipan.

Zutaten für eine Springform:
200 g Süßrahm-Butter
180 g Zucker (halb weiß/halb braun)
190 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
4 Bio-Eier
1 Päckchen Vanillezucker
2 EL Marillenschnaps
1 Handvoll gehobelte Mandeln
40 g Marzipan (in kleinen Würfeln)
5-6 reife Aprikosen als Belag

Butter und Eier sollten zimmerwarm sein (einfach am Abend vorher schon rausstellen). Butter, Zucker, Vanillezucker und Eier zu einer cremigen Masse rühren, das Mehl mit Backpulver vermischen und unter die Eier-Butter-Mischen rühren. Alle anderen Zutaten zugeben und so lange weiter rühren bis keine Klümpchen mehr im Teig sind.
5-6 reife Aprikosen mit heißem Wasser überbrühen, enthäuten, halbieren, Kern rausnehmen. Den Kuchenteig in die Form geben, die Aprikosen darauf verteilen. Evtl. noch ein paar Mandelblättchen drüber streuen. Bei 180 Grad ca. 35-40 Minuten backen. Am besten gut beobachten und den Kuchen mit einer Folie abdecken, wenn er zu dunkel wird. Mit Schlagsahne servieren!



Donnerstag, 8. Juni 2017

Lieblings-Nudelsalat - Mediterraner Pastasalat - Italien trifft Griechenland

Dieser Salat war vor fast 20 Jahren als Salat fürs Silvesterbuffet in der Zeitschrift Brigitte. Ich hab ihn etwas abgewandelt. Mein absoluter Lieblingssalat - man kann ihn Solo essen oder aber zum Grillen ein ideale Beilage und dazu auch noch was für vegetarische Gäste ...

Zutaten für 4 Personen
300 g Penne Rigate
100 g Schafskäse
75 g getrocknete eingelegte Tomaten
75 g schwarze Oliven ohne Kern
Olivenöl
Tomatenmark
Weißweinessig oder weißer Balsamessig
Wasser
etwas dunklen Balsamico oder einen anderen süßen Essig (ich habe Dattelessig genommen - wenig nur 1 EL)
8 Salbeiblätter
1 große Knobizehe
Pfeffer aus der Mühle, Salz, wer es etwas pikant mag: noch ein paar Chilliflocken als Gewürz dazu nehmen
Petersilie oder Basilikum zum Garnieren

Die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen, gut abtropfen lassen. Während die Nudeln kochen die Salatsoße zubereiten. Dafür die Salbeiblätter in 4 - 5 EL Olivenöl knusprig anrösten. Die leicht angebräunten knusprigen Blätter rausfischen aus dem Öl und beiseite stellen. In dem Öl den grob gehackten Knobi goldbraun anbraten. Vorsicht Knoblauch verbrennt schnell und dann wird er bitter. Das Öl etwas abkühlen lassen, es wird zusammen mit 4 EL Tomatenmark, einem Schuß Weißweinessig und dem Balsamico, Pfeffer, Salz, 1/2 TL Chilliflocken und etwas Wasser zu einer glatten, zähflüssigen Salatsoße gerührt. Die noch heißen Nudeln direkt mit der Salatsoße mischen, dann verteilt sich alles schön auf den Nudeln und sie kleben auch nicht zusammen. Man braucht dann auch weniger Öl. Schafskäse, Oliven, eingelegte Tomaten in feine Würfel schneiden. Wenn die Nudel-Salatsoßenmischung abgekühlt ist, alle restlichen Zutaten untermischen und dann mit Pfeffer, Salz und ggf. Essig, Öl, Tomatenmark abschmecken. Zum Schluß noch die gehackten Kräuter unterheben und den zerbröselten Salbei drüberstreuen. Der Salbei ist eine ganz wichtige Zutat für den Salat.

die wichtigsten Zutaten

Montag, 29. Mai 2017

Schnelles Sommeromlett

Ein schnelles Rezept für den Feierabend oder aber auch für das späte Frühstück.

Wer hat Lust, bei der aktuellen Hitze noch lange in der Küche zu stehen? Ein Omlett ist schnell gemacht und dazu leicht und lecker.

Pro Person 2 Eier aufschlagen und mit Pfeffer und Salz würzen. Die
Gemüsefüllung vorbereiten - es sollte alles bereit stehen, wenn das Omlett aus der Pfanne kommt. z. B. wie hier Kirschtomaten, Rucola, Spinatblätter, Kräuter, klein gewürfelte Paprika, Reibekäse und zum Würzen: frisch gemahlener Pfeffer, Salz und ein Hauch Chillipulver

Etwas Fett in der Pfanne erhitzen (ich nehme gerne Rapsöl), den Omlettteig hineingießen, von einer Seite bei milder Hitze gut stocken lassen, dann mit dem Pfannenwender drehen. Auch die zweite Seite braten, vor dem Servieren das Gemüse und den Käse darauf verteilen, würzen, fertig!. Dazu paßt auch gekochter Schinken, wer es etwas herzhafter mag.  Für die Füllung einfach die Phantasie spielen lassen, irgendwas hat man ja immer im Kühlschrank. Ich persönlich liebe es auch mit Tomaten und Schafskäse.

Montag, 8. Mai 2017

Grillgemüse - einmal zubereitet für zwei leckere Mahlzeiten

Wer Vollzeit berufstätig ist, weiß wie das ist. Man kommt abends abgearbeitet nach Hause und hat dann oft keine Lust mehr, zu kochen. Daher versuche ich, möglichst so zu Kochen, dass noch etwas für eine zweite Mahlzeit übrig bleibt, friere ein oder modifiziere.

Wie hier z. B. das Grillgemüse gab es am Sonntagabend mit einem leckeren Rindersteak und Montags dann mit Schafskäse gratiniert und gesunder Dinkelpasta.

Für ca. 2-3 Portionen:

1 gelbe Paprika
1 rote Paprika
1 Handvoll Kirschtomaten
1 kleine Zucchini
1 kleine Aubergine
2 rote Zwiebeln - weitere Gemüse nach Geschmack ... was ihr so da habt...
2 Knoblauchzehen, geschält und grob gehackt
Pfeffer, Salz, frischer Thymian, Chilli frisch oder als Chilliflocken, Olivenöl
für den 2. Tag: pro Person 1/2 Packung Schafskäse, ein paar schwarze Oliven
Dinkelpasta

Das Gemüse waschen, putzen und in grobe Stücke schneiden, eine Grillpfanne mit Olivenöl einstreichen, gut erhitzen und Gemüse darauf verteilen, mit Kräutern, Knobi, Pfeffer und Salz würzen. Bißfest garen. Ggf. nachwürzen. Dazu paßt ein leckeres Stück Fleisch, Fladenbrot und Hummus oder Joghurt-Dipp. Joghurt-Dipp: Joghurt mit einer Prise Salz, geröstetem und gemörsertem Kreuzkümmel und frischem Koriander bestreuen... ich war faul und hab einen fertigen Hummus-Dipp gekauft.

Tag 2:
Die Reste vom Gemüse in eine Auflaufform geben, Schafskäse drüberbröseln, Oliven klein schneiden und dazu geben. Dinkelpasta (ich habe Spaghetti genommen), al dente kochen, mit dem heißen Gemüse aus dem Backofen darauf servieren. Frischer Basilikum paßt da gut dazu.






Dienstag, 2. Mai 2017

Spargelsalat mit Radieschen in nussiger Vinaigrette

Wir haben den Salat zu viert gegessen. Pro Person habe ich 3 schöne Stangen Spargel genommen. Könnte so knapp über ein Pfund gewesen sein.

Die Zutaten (Pi mal Daumen)
600 g Spargel
1 Handvoll Cocktailtomaten
1 Handvoll Radieschen
2 hartgekochte Bioeier
1 Kästchen Radieschensprossen (alternativ geht auch Kresse oder Schnittlauch) 


Für die Salatsoße: 
Salz, Pfeffer, Rapsöl, Weißweinessig, ein paar Spritzer Zitronensaft
1/2 Avocado

Den Spargel schälen und schräg in kurze Stücke schneiden, kurz in Salzwasser ankochen - sollte noch Biss haben. Derweils die Tomaten und Radieschen waschen, Stielenden abschneiden und Tomaten würfeln und Radieschen in feine Scheiben schneiden, Sprossen abschneiden und abbrausen, gut abtropfen lassen. Eier und Avocado fein würfeln. 4 EL Rapsöl und 4 EL milden Weinessig mit Salz und Pfeffer würzen und in einem Schraubglas gut durchschütteln. Man kann auch noch ein paar Spritzer Zitronensaft und etwas Senf in die Vinaigrette geben. Alles gut mischen und kurz durchziehen lassen. Durch das Eigelb und die Avocado entstand eine schöne sämige Salatsoße.

Das besonder nussige Rapsöl, das ich hier verwendet habe, stammt von einer Ölmühle aus Ibbenbüren (gekauft bei Rewe, Preis so um die 5,00 Euro/Flasche). Es hat eine wunderbare goldgelbe Farbe und schmeckt angenehm nussig. In der Produktbeschreibung steht, dass es aus dem wertvollen Kern gewonnen wurde und daher keine Bitterstoffe enthält. Mehr Infos hier: http://www.teutoburger-oelmuehle.de/

Kaltgepresstes Rapsöl ein echter Genuss



Freitag, 28. April 2017

Grüner Spargel aus der Pfanne mit Garnelen und Lachs Teriyaki-Style

Für mich Spargel "at it's best". Der Spargel muß schön frisch sein, das sieht man am Anschnitt. Hier darf nichts trocken und bräunlich sein (Fotos weiter unten).

Pro Person
250 g Grünspargel
5-6 Garnelen je nach Größe
50 g Lachsfilet
Sojasoße, Weinwein, Pariser Pfeffer (Pfeffermischung), Salz, 2 Knobizehen, Thai-Basilikum oder Koriander
etwas Räpsöl und Butter

Spargel waschen und nur die untere Hälfte mit einem Sparschäler dünn abschälen, in Rapsöl und etwas Butter, gewürzt mit Meersalz und Pariser Pfeffer aus der Mühle in der Pfanne bissfest braten (dauert von beiden Seiten ca. 4-5 Minuten).Während der Spargel sanft brät, in etwas Öl die Garnelen und zwei geschälte, halbierte Knoblauchzehen anbraten, mit einem Hauch Salz und Pfeffer würzen, ca. 3 Minuten garen, dann den Lachs in dünnen Streifen mit anbraten, mit ein paar Spritzern einer guten Sojasauce und zwei bis drei EL Weißwein ablöschen. Der Lachs sollte nur ganz kurz mitgegart werden, so daß er innen noch leicht glasig ist. Ich habe noch ein paar Blättchen Thai-Basilikum (Koriander ist bestimmt auch toll) zugegeben. Auf dem Spargel anrichten und servieren.

Mehr braucht es nicht und geht ratzfatz ...