Samstag, 4. März 2017

Portugiesisches Hühnchen aus dem Backofen

Dieses Rezept habe ich vor längere Zeit einmal in einer Kochsendung über Lissabon entdeckt. Jetzt hab ich es ausprobiert und bin begeistert.

Zutaten für 2 - 3 Portionen
1 Biohuhn
3-4 EL Olivenöl
4 Knobizehen
2 TL Paprika edelsüß
optional 1-2 Fingerspitzen Cilliflocken - wer es schärfer mag
Ein paar Umdrehungen Pfeffer aus der Mühle, ca. 1/2 TL Salz
3-4 Kartoffeln (ideal sind mehlig kochende)

Das Huhn in Stücke zerteilen. Ich habe für mein Rezept nur die Brust und die Schenkel genommen (Schenkel und Brust habe ich auch noch in größere Stücke geteilt) und von den Flügeln und den anderen Resten habe ich eine Hühnerbrühe gekocht und eingefroren.

Geschälten Knobi, Olivenöl und Gewürze im Mixer pürieren (wer keinen hat, nimmt einen Mörser).
Das Huhn damit gut einreiben. Die Kartoffeln schälen und in grobe Würfel schneiden, leicht salzen, ggf. mit übrig gebliebener Marinade vom Huhn beträufeln.

Den Backofen auf 250 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Ich habe die Kartoffelwürfel in eine beschichtete ofenfeste Pfanne getan. Darauf habe ich einen Rost gelegt (vom kleinen Kugelgrill) und das mariniert Huhn darauf verteilt. Dann für ca. 1 Stunde in den Backofen. Nach einer 1/2 Stunde die Hitze etwas runter gedreht. Die Haut hat dann sicher schon eine schöne braune Farbe. Soll ja nicht verbrennen - passiert schnell wegen dem Paprika... Also lieber öfter mal nachschauen. Wunderbar, das würzige Huhn und diese Kartoffeln werden durch die runtertropfende Marinade besonders knusprig und lecker.

Dazu paßt ein schöner Salat. Ein richtig tolles Sonntagsessen, das nicht viel Arbeit macht und an Urlaub erinnert.

Dienstag, 28. Februar 2017

Kalbsleber mit Zwiebeln + Äpfeln

Pro Person 
Eine schöne Scheibe Kalbsleber
(ca. 140 g)
Pfeffer, Salz, Mehl, etwas Öl und Butter zum Braten
1 mittelgroße Zwiebel
1 säuerlicher Apfel (z. B. Boskoop)


Zwiebel und Apfel schälen, Zwiebel in Ringe schneiden, bzw. wenn sie sehr groß ist auch halbe Ringe, Apfel entkernen und in Streifen schneiden.


Die Leber waschen, abtupfen mit Küchentuch, pfeffern, leicht salzen und in Mehl wenden (melieren), überschüssiges Mehl abklopfen. In der heißen beschichteten Pfanne in 1 TL Öl + 1 TL Butter schön braun anbraten von beiden Seiten. Das sollte nur kurz sein - ca. 3 Minuten von jeder Seite. Die Leber dann in Alufolie wickeln und zur Seite stellen bzw. im Backofen bei niedriger Temperatur warm halten. Sie gart in der Folie nach und sollte dann später beim Anschneiden in der Mitte noch leicht rosa sein. So bleibt sie saftig und schmeckt einfach am besten.
Die Zwiebeln in der Pfanne mit dem Bratensatz andünsten, Pfeffern und Salzen. Wenn sie schön braun sind zur Seite schieben und dann noch die Äpfel und die Walnüsse anbraten, ggf. noch ein wenig Butter dazu geben und eine Prise braunen Zucker drüberstreuen, damit es en wenig karamelisiert. Die Äpfel sollten noch Biss haben.
Die Leber anrichten auf einem Teller und mit Zwiebel und Äpfel garnieren. Dazu paßt ein schönes luftiges Kartoffelpüree. Man nennt diese Zubereitung auch "Leber Berliner Art". Ich hab das schon als Kind gerne bei Oma gegessen. Einfach köstlich!

Sonntag, 26. Februar 2017

Deftiges Brauhausgulasch

Zum Winterabschluss - hoffen wir nicht alle darauf - habe ich heute noch mal ein deftiges Gulasch gekocht

Zutaten für ca. 4 Portionen (je nach Hunger) - Zubereitungszeit 30 Minuten, Garzeit 2-3 Std.
750 g Rindergulasch
3 mittelgroße rote Zwiebeln
125 g Dörrfleisch (durchwachsenen Speck)
3 Knoblauchzehen
1 Flasche Bier (0,33 L) - Sorte nach Belieben*
1 Dose Tomatenstücke (aktuell gibt es einfach keine ordentlichen Tomaten)
Pfeffer, Salz, edelsüsses Paprikapulver, 2 Lorbeerblätter, 1 TL Senf
Tomatenmark
etwas brauner Zucker
1 Chillischote und 2 - 3 Möhren (optional)
Rapsöl zum Anbraten

Die Zwiebeln schälen und in grobe Würfel schneiden, Knobi schälen und hacken, Dörrfleisch würfeln. Gulasch in einer großen Pfanne in wenig Rapsöl anbraten, beim Anbraten mit einer Prise braunen Zucker bestreuen und etwas Tomatenmark (1 TL) zugeben, auch schon Pfeffern und etwas Salzen. Hierdurch nimmt das Fleisch beim Braten schon eine schöne Farbe an. Es sollte leichte Röstspuren haben, mehr nicht (siehe Foto). Ich habe in 2 Portionen angebraten in meiner neuen Wokpfanne, das geht super. Bei der zweiten Portion habe ich gleich die Dörrfleischwürfen und den Knobi dazu gegeben. Achtung: Knobi darf nicht zu dunkel werden, sonst wird er bitter. In der benutzen Pfanne dann mit wenig Öl die roten Zwiebeln mit ein wenig Zucker karamelisieren. Alles zusammen in einen Bräter geben und mit den Tomatenstücken und einer halben Flasche Bier angießen, Senf dazu geben, nachwürzen und nach Belieben auch noch 2-3 geschälte Karotten dazu geben (die sind nach dem Kochen eine leckere kleine Beilage).
Dann das ganze bei niedriger Temperatur (es sollte so leicht vor sich hin blubbern) ca. 2 Stunden oder länger garen. Zwischendrin immer mal mit etwas Bier angießen. Die Soße ist durch die Zwiebeln schon sehr sämig, wer mag kann Sie noch andicken oder mit Sahne verfeinern. Ggf. mit Pfeffer, Salz, Senf und Paprika abschmecken. Dazu passen gut Nudeln, Klöße, Reis oder einfach ein schönes Bauernbrot und ein Salat.

*Ich habe das naturtrübe Landbier von Veltins benutzt. Ich mag das Bier sehr gerne, ist recht mild - Mädchenbier halt ;-) Nehmt einfach Eure Lieblingssorte. Dunkelbier funktioniert bestimmt auch sehr gut und gibt zusätzlich noch eine schöne Farbe. Die Tomatenpulpo von Mutti ist m.E. das beste Produkt, das es gibt in der Kategorie Dosentomaten...  Ist etwas teurer (Dosenpreis ca. 1,20 Euro) aber von hervorragender Qualität. Diese italienische Marke gibt es z. B. bei Edeka. Und ist die Dose nicht schön?

Hier die Zubereitungsschritte in Bildern



 

Mittwoch, 8. Februar 2017

Spaghetti Carbonara - simple and delicious


Bei dem Rezept habe ich mich an Gennaro Contaldo gehalten. Ich habe aber weniger Butter als er beim Kochen verwendet. Siehe Link zum Video auf Youtube weiter unten.

Für 2 gute Portionen
200 g Spaghetti
1 große Knoblauchzehe
2 Eigelb
etwas Butter zum Anbraten
40 g frisch geriebener Parmesan
Pfeffer, Salz
120 g Bacon oder italienischer Speck (Pancetta)
ggf. frische Petersilie und eine Prise Chilliflocken

Bacon (bzw. italienischen Pancetta) in Würfel bzw. Streifen schneiden, Knoblauchzehe schälen und in der Mitte teilen. Reichlich Wasser Salzen und Aufkochen, Spaghetti dazugeben wenn es gut kocht. Die Spahetti bitte nur "al dente" kochen. Dauert ca. 10 - 12 Minuten. Siehe Nudelpackung.
Zwischenzeitlich den Bacon und die Knoblauchzehe in etwas Butter anbraten, sollte schön braun sein. Knobi rausnehmen und klein hacken. Eigelb mit geriebenem Parmesan, etwas Pfeffer und einer Prise Salz verquirlen. Die fertigen Spaghetti zum Bacon in die Pfanne geben, mit etwas Kochwasser angießen (3-4 EL) und dann in einer Schüssel gut mit der Eigelb-Parmesan-Mischung verrühren. Knobi dazu geben. Etwas Parmesan drüber hobeln. Fertig.... Lecker.... Wer mag kann noch ein paar Cilliflocken für mehr Pep dazugeben und zum Schluß gehackte Petersilie drüber streuen. Die Spaghettimarke "De Cecco" ist übrigens mal in einem Test der Zeitschrift "Feinschmecker" sehr gut bewertet worden. Ihr könnt die Nudeln bei Edeka bekommen. Ich kaufe sie schon seit Jahren und bin froh, dass es sie endlich auch im Supermarkt gibt.

Hier Fotos von den Schritten der Zubereitung ...


PS: Wer sich das Original aus youtube anschauen möchte... Gennaros Rezept Spaghetti Carbonara

Freitag, 20. Januar 2017

Yam Nua - Thai-Rindfleischsalat - it's hot Baby

Ich kenne diesen Salat aus Thailand, eine scharfe Angelegenheit, aber auch sooooo lecker ... hier meine Variante:

als Vorspeise für Zwei:
140 g Rinderlende
1/2 große rote Paprika
1 Handvoll frischen Koriander idealerweise
mit Stielen
2 Chillischoten
ein Stückchen (3 cm) Ingwer
eine rote Zwiebel
rote Kresse
2 EL Erdnusskerne, gehackt
Saft einer Limette
1 EL Fischsoße
1 EL Vollrohrzucker
Kokosöl oder Sesamöl zum Anbraten des Filets

Die Rinderlende in 2-3 Scheiben schneiden, pfeffern und in dem Kokosöl von beiden Seiten kurz anbraten. Im Backofen bei 75 Grad ca. 10 Minuten nachziehen lassen. Die Lende sollte innen noch rosa sein. In feine Scheiben schneiden. Koriander fein hacken, rote Paprika, geschälter Ingwer, Chilli und Zwiebel ganz fein würfeln. Limettensaft, Fischsoße brauner Zucker mischen und mit allen Zutaten vermischen. Ggf. mit etwas Sojasoße abschmecken. Ich habe zum Schluß gehackte Erdnüsse und rote Kresse drüber gestreut. Man könnte auch noch Gurke dazu geben oder das Gemüse ganz weg lassen. Auf jeden Fall muß man frischen Koriander und Limette haben, sonst macht es keinen Sinn. Und bitte nicht auf die Idee kommen, die Fischsoße weg zu lassen...

Chilli nach persönlicher Schärfeverträglichkeit dosieren... Ich habe 2 große gelbe Chillies genommen, das war schon hammerscharf.

Ich habe Reis dazu gegessen. Paßte gut zum kalten scharfen Salat.

Donnerstag, 19. Januar 2017

Thailändisches Hühnchen - Gai Pad Prik

Zutaten (für 3-4 Portionen)
ca. 250 g Hähnchenbrust in schmalen Streifen geschnitten (man kann auch Rinderhüftsteak nehmen)
1 TL Stärkemehl
2-3 EL Fischsoße
1-2 EL Austernsoße
2 EL helle Sojasoße
1 EL brauner Zucker
2 Paprikaschoten rot oder gemischt
3 Chillies groß (die sind weniger scharf)
2 mittelgroße Zwiebeln in feinen Streifen
frischer Koriander oder glatte Petersilie zum Garnieren
ggf. Cashewnüsse (ungewürzt)
Koriandergrün
Etwas Öl zum Anbraten

Die Hähnchenbrust in feine Streifen schneiden, mit dem Stärkemehl bestäuben und ein bißchen verkneten, ein paar Tropfen helle Sojasoße drüberheben, beiseite stellen und ziehen lassen. Durch das Stärkemehl verschließen sich die Fleischporen und das ganze bleibt schön saftig.

Die Paprika in feine Streifen schneiden, ebenso die Zwiebeln und die Chillischoten. Evt. Chillies entkernen, dann sind sie weniger scharf. Die Faustregel ist: je kleiner die Chillies, um so schärfer sind sie...

Wenn alles vorbereitet ist:
Das Öl in einer Wokpfanne erhitzen, die marinierte Hähnchenbrust zugeben, kurz anbräunen (ist dann fast schon gar),  dann Paprika, Zwiebeln und Soßen dazugeben sowie den braunen Zucker, noch mal etwas durchbraten. Die Gemüse sollen noch schön knackig sein, dann schmeckt es am besten.

Ich gebe gerne noch Cashewnüsse (diese kurz in einer trockenen Pfanne ohne Öln anbräunen) dazu - das schmeckt einfach super lecker. Zum Schluss mit frischem Koriandergrün oder glatter Petersilie garnieren.

Ein leckeres schnelles Gericht. Dazu serviert man Basmatireis.





Mittwoch, 4. Januar 2017

Thailändischer Glasnudelsalat

100 g Glasnudeln
125 g Hackfleisch (Rind, Schwein oder Huhn)
125 g Garnelen
1 Handvoll Koriander
2 Chillischoten
1 - 2 Knoblauchzehen
1 mittelgroße rote Zwiebel
2 Lauchzwiebeln oder 1 Bund Schnittlauch
Pfeffer, Sojasoße, Fischsoße
Brauner Zucker
Saft einer Limette

Die Glasnudeln mit kochendem Wasser übergießen oder kurz in heißem Wasser aufkochen. 15 Minuten ziehen lassen und dann in einem Sieb gut abbrausen und abtropfen. Etwas Wasser in einem kleinen Topf erhitzen (der Topfboden soll bedeckt sein). 2 EL Sojasoße dazu geben und ein bis zwei geschälte halbierte Knoblauchzehen. Diese Mischung aufkochen lassen, pfeffern und dann das Hackfleisch zugeben, unter gutem Rühren garen. Sollte eine krümelige Masse sein - das dauert ca. 5 Minuten, dann die ggf. halbierten Garnelen (je nachdem wie groß sie sind) zugeben, kurz mitgaren - so ca. 2 Minuten. Im Topf abkühlen lassen.

Die garen Nudeln mit einem scharfen Messer oder einer Schere in ca. 4-5 cm lange Stücke schneiden. Zwiebel schälen, halbieren oder vierteln und dann in ganz dünne Streifen schneiden, Lauchzwiebeln putzen und in schmale Scheiben schneiden, wenn Du Schnittlauch nimmst, fein hacken. Die Chillischoten waschen und in feine Ringe schneiden (ich lasse die Kerne drinnen, wer es nicht so scharf mag, nimmt die Kerne vorher raus).

2 EL Limettensaft, 2 EL Fischsoße und 1 EL brauner Zucker verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Alles gut vermischen, nach persönlichem Geschmack mit Limettensaft, Sojasoße und Fischsoße abschmecken. Würzig und scharf soll er sein der Salat!

Eine gute Handvoll Koriander hacken und drüber streuen.